Emotionale Bedeutung der einzelnen Muskeln

die Emotionen durch Bewegung trainieren

Der regelrechte Fitnessboom der letzten Jahre ist wohl kaum an jemanden vorbeigezogen. Was die meisten Sportler aber nicht wissen, ist, dass jeder Muskel neben seiner physiologischen Funktion auch eine psychologische Funktion hat. Das Tao-Prinzip erklärt uns wie unsere einzelnen Muskelgruppen mit der Formung unserer Persönlichkeit zusammenhängen.
- Zoom

Das chinesische Wort „Tao“ bedeutet übersetzt „Weg“ oder auch „Lebensweg“. Das Tao-Training beruht auf einer Trainingsmethode die Köper, Seele und Geist vereint. Der Unterschied zum kommerziellen Kraft- und Fitnesstraining besteht darin, dass beim Tao-Training auch die emotionale Bedeutung des einzelnen Muskels beleuchtet und danach trainiert wird. Um das Prinzip besser zu verstehen folgt ein kurzes Beispiel: Eine Person, der es an Selbstbewusstsein mangelt, könnte durch gezieltes Training des großen Brust- und Deltamuskels, seine Selbstwahrnehmung deutlich verbessern. Denn mit breiten Schultern und einer ausgeprägten Brustmuskulatur fällt es leichter sich selbstbewusst und durchsetzungsstark zu fühlen.
- Zoom

Mit dem Wissen des Zusammenhangs bestimmter Muskeln und Gefühlsbereichen, sowie geistigen Funktionen, kann ein Körper- und Fitnesstraining so individuell auf eine Person abgestimmt werden, dass es zu seelischem Wohlbefinden und einer Abrundung der Persönlichkeit beiträgt. So stehen unsere Beine beispielsweise als Zeichen dafür, ob wir geerdet sind und ob wir uns auf uns selbst verlassen können. Je nach Form und Struktur lassen sich unterschiedliche Aussagen treffen, wie wir unser Leben führen – körperlich wie auch emotional.

Körperregionen und ihre Emotionen- Zoom

Körperregionen und ihre Emotionen

Der Bauch als Zentrum des Fühlens. Unsere Emotionen entstehen tief im Inneren – im Bauch und Becken – und bewegen sich dann über die Gliedmaßen oder den Kopf an die Oberfläche. Vom energetischen Standpunkt aus braucht der Bauch eine sanfte Rundung, um einen freien Fluss der Gefühle zu gewähren. Daher sollte beim Bauchtraining darauf geachtet werden, dass die Bauchmuskeln, trotz Kräftigung, weich und dehnbar bleiben.

Gemeinsam mit den Beinen zeigt uns unser Po wie wir durchs Leben gehen. Er steht für Dynamik, Selbständigkeit und für die Fähigkeit des Loslassens. Frauen sehen Männern auf den Po, nicht nur weil die sexuelle Kraft im Becken liegt, sondern auch weil die Form des Pos viel über die Fähigkeit des Überlebens und die Eigendynamik der Persönlichkeit aussagt.

Der Rücken ist vor allem der Zugang zu unserem Unterbewusstsein. Während wir unsere Vorderseite andauernd im Spiegel betrachten – das was wir der Welt präsentieren -, wissen wir kaum wie unsere Rückseite tatsächlich aussieht. Die Form unserer oberen Rückenmuskulatur – also Rautenmuskel, Trapezius und Rückenstrecker - spiegeln die unterbewussten Züge unseres Herzens wider. Ist unser Rücken in diesem Bereich kräftig und dennoch dehnbar und flexibel ist das ein Zeichen für Liebe, Lebensfreude und Lebenslust.

Im weiteren Zuge beschäftigt sich das Tao-Training auch mit dem WIE richtig trainiert wird. Jeder im Aufbautraining gestärkte Muskel hat die Tendenz, sich bei nicht auszureichender Dehnung, zu verkürzen. So führt zum Beispiel eine Verkürzung des vorderen Oberschenkelmuskels (Musculus quadriceps) zur Verstärkung eines Hohlkreuzes. Im Tao-Training steht – je nach individuellen Trainingsplan - im Vordergrund jene Muskeln zu trainieren die eine Fehlstellung vorbeugen.

NACH OBEN